Was bewirkt unsere Arbeit
im Peer Center?


  • Auf dem Weg der Gesundung, dem Recoveryprozess, kommt uns, den Peers, eine wichtige Rolle zu.
    Wir bringen unsere eigene Erfahrung mit psychischen Krisen und Erkrankungen in die Gespräche mit ein.
  • Wir möchten Hoffnung geben und Betroffene ermutigen, ihre persönlichen Ziele zu verfolgen.
  • Wir verstehen unseren gemeinsamen Austausch als Hilfe zur Selbstbestimmung.
    Die eigene Widerstandskraft kann dadurch gestärkt werden.
  • Wir sind ein wichtiger Teil des psychosozialen Netzwerks, weil wir selbst als Betroffene mit anderen Betroffenen Wege suchen, mit der Erkrankung umzugehen.
  • Durch Informationsveranstaltungen in Schulen, Gemeinden, durch den Trialog sowie durch Medienarbeit machen wir auf die Situation von psychisch erkrankten Menschen aufmerksam.
  • Wir führen unsere Gespräche auf Augenhöhe.
  • Wir tragen damit zur ENT-TABUISIERUNG bei.
  • Der Weg, den Betroffene gehen, verläuft auf weiten Strecken ähnlich.
    Gehen wir ihn gemeinsam, sind wir stärker.

Das sagt man über uns

„Die gesamte Runde hat hübsch das gleiche Problem, der Austausch tut mir gut.“
„Die Peergesprächsgruppe bedeutet für mich Freude.“
„Es gefällt mir, dass die MitarbeiterInnen auch Betroffene sind.“
„Für mich ist die Peergesprächsgruppe der wichtigste Teil der Woche, es ist für mich überlebenswichtig.“
„Ich bin froh zu kommen, ich muss mich nicht verstecken. Ich finde es gut,
dass die Peergesprächsgruppe gut begleitet ist, ich fühle mich verstanden.“
„Ich erlebe starke Verdrängung, aber hier öffne ich mich. Die Peergesprächsgruppe
hat für mich eine Weckerfunktion. Ich wünsche, dass ich noch lange dabei sein kann.“